News vom 13. Mai 2013

 
 
 

Taizé-Reise über Auffahrt 2013

 
 
 
 

5000 Jugendliche begegnen sich

Mit einer Reisegruppe von 28 Teilnehmern, welche sich je zur Hälfte aus Firmlingen und Ehemaligen zusammensetzte, fuhren wir am Mittwoch den 8. Mai nach der Gepäckkontrolle Richtung Frankreich los.

Als wir nach einer Fahrzeit von sechs Stunden in Taizé ankamen, waren wir zuerst von der Grösse der ganzen Anlage überwältigt. Wir besammelten uns in einem Raum der sich, wie sich später herausstellte, als Teil der Kirche entpuppte. Die Kirche entsprach überhaupt nicht unseren Vorstellungen. Sie ist nämlich nicht weiss, hoch und mit Statuen von Heiligen versehen, sondern hat eher dunkle Wände. Zuvorderst in der Kirche stehen viele Lichter. Der Gottesdienst verläuft allgemein ganz anders als bei uns. Es wird sehr viel gesungen und in der jeweiligen zehnminütigen Stille hat man Gelegenheit über sich, Gott und alles andere was einem beschäftigt nachzudenken. Erstaunlich ist, dass es um die 5000 Gottesdienstbesucher schaffen, zehn Minuten lang beinahe „muxmäuschenstill“ dazusitzen. Eine weitere Besonderheit ist zudem, dass alle am Boden sitzen. Dies empfanden wir als sehr sympathisch, obwohl wir uns zuerst daran gewöhnen mussten. Die Atmosphäre, als die Lieder in den verschiedenen Sprachen angestimmt wurden, war beinahe magisch.

Besonders toll fanden wir ebenfalls die Offenheit der anderen Leute. Wir trafen auf Menschen aus verschiedensten Ländern und sie alle waren unglaublich freundlich. Allgemein ist Taizé einfach etwas, was man erlebt haben muss!! Einfach unbeschreiblich.

 

Verschiedene Tagesstrukturen

Je nach Alter der Taizébesucher sieht die Tagesstruktur etwas anders aus. Die 15-16 Jährigen nehmen an den Gruppentreffen teil, welche am Vor- und Nachmittag stattfinden. Dort befasst man sich mit Sinn- und Lebensfragen, welche sich aus Bibeltexten ableiten lassen, macht Spiele und erfährt, was Jugendliche im selben Alter, in anderen Ländern für Lebensgrundlagen haben. Der respektvolle Umgang, Offenheit gegenüber fremden Menschen und viel Spass stehen im Zentrum. So entstehen viele neue Kontakte.

Für die 17-18 Jährigen besteht die Möglichkeit in Taizé eine Arbeit zu verrichten. So kann es sein, dass man am Morgen das Gruppentreffen dieser Altersgruppe besucht, am Nachmittag frei hat, weil man am Abend in der Kirche beim verteilen der Gesangsbücher und Textblätter mithilft.

 

Das Clean-Team

Eine weitere wichtige, aber etwas unangenehme Arbeit ist das einsammeln von Abfall. Aus unserer Gruppe stellten sich sieben ehemalige Firmlinge dieser Herausforderung. Sie trafen sich bereits um 7.45 zum Frühstück, besuchten dann den Morgengottesdienst und besammelten sich danach beim „Cadole“, dem Treffpunkt für die Abfallentsorgung. Ausgestattet mit Handschuhen, Schürzen und neuen Abfallsäcken durchkämmten sie das Areal und sammelten die Pet- und Abfallsäcke ein. Diese werden auf einen Transporter geladen und zur Resyclingstation zurückgebracht. Nun muss der Abfall sortiert werden! Pet, Alu, Karton, Glas, Spezial und Restabfall. Trotz der schlechten Arbeitsverhältnisse als „CleanTeam“ macht die Arbeit Spass. Einen grossen Beitrag zur Motivation trägt das Singen des „Trash Songs“ bei; „Oh..the Trash ist full, Barabaraba, Barabaraba, Barabaraba, What to do, we change the „bag“. We are so happy, that we are here. The Taizé community is so beautiful.“

Motivierend ist auch, dass nach der geleisteten Arbeit der restliche Tag, nebst dem Besuch der Gottesdienste, zur freien Verfügung steht. Nach einer Dusche fühlt man sich wie neu geboren und kann sich wie bei der Arbeit mit Menschen aus aller Welt bei Spiel und Sport vergnügen. So begegnet man Deutschen, Schweden, Weissrussen etc. und natürlich immer auch Schweizern.

Nach dem Abendgottesdienst trifft man sich beim „Oyak“, dem Ausgangsbereich. Singen, Gemeinschaftsspiele, Gespräche und das Essen einer feinen Crêpes gehört zum Zeitvertreib und fördert den Zusammenhalt, welcher in Taizé einmalig ist.

In Taizé findet man immer Anschluss und ist nie fehl am Platz.

Selin, Daniela, Linda, Dalia,

„Clean Team:“ Raffi, Benji, Dave, Gjin, Fäbu, Joseph, Meier,

 
 
 
 
mirusys® CMS